Ein Visum für die USA.

Wie ich bereits in meinem letzten Blogpost erwähnt habe, müssen Reisende mit einem gültigen Visum keinen ESTA-Antrag stellen. Meine liebe Mala, unsere Begleitung auf unserer Reise nach New York, wird euch nun berichten, wie sie zu ihrem Visum für die Einreise in die USA gekommen ist. Ob da wohl alles reibungslos verlaufen ist? 😉

Gastbeitrag.

Hallo ihr Lieben! Mein Name ist Mala (Anm. d. Red.: nur mein Spitzname!) und heute habe ich die Ehre als Co-Writer von Vani zu agieren und mit euch meine Erfahrungen und Erlebnisse bezüglich der Beantragung meiner US-Visums zu teilen.

Aber fangen wir von Vorne an.

2015 hat sich für mich die Möglichkeit ergeben sehr kostengünstig in die USA zu reisen – für ganze fünf Wochen. Aufgrund meiner kroatischen Staatsangehörigkeit zähle ich für die Behörden in den USA zu den Ost-Block-Staaten, obwohl Kroatien ein vollwertiges Mitglied der EU ist. Aus diesem Grund ist es mir leider nicht gestattet nur mit ESTA in die USA einzureisen.

Was bleibt einem anderes übrig?

Natürlich die Beantragung eines Touristen-Visums. Um dieses zu beantragen muss man sich in erster Linie ausführlich über die Bedingungen für solch ein Visum informieren (hierhierhierhier & hier).

Nachdem man sich eingelesen hat erfährt man Folgendes:

Für weitere Informationen zur Beantragung eines Nichteinwanderungsvisums und für die Vereinbarung eines Termins für ein Visagespräch kontraktieren Sie bitte unseren Visa-Dienstleister CGI Federal. CGI Federal ist das einzige private Unternehmen, das von der US-Botschaft und den US-Konsulaten in Deutschland autorisiert ist, Visainformationen anzubieten und die Visabeantragung abzuwickeln.

Erreichen könnt ihr die Herrschaften dort telefonisch unter der folgenden Nummer aus Deutschland +49 (0)322-2109-3243 oder unter diesem Link.

Bitte fallt nicht auf dubiose sowie kostenpflichtige Drittanbieter rein.

Ein Touristen-Visum für die USA zu beantragen ist mit hohen Kosten sowie Mühen und Zeit verbunden. Ein Interview-Gespräch vor Ort ist für die Beantragung unvermeidbar und ich empfehle nur mit den geforderten Unterlagen, seinem Pass, sowie einer Kreditkarte für die Zahlung der Gebühren etwa 15 Minuten vor der Zeit zum Termin an der Botschaft anzukommen. Die Sicherheitskontrollen an den Botschaften sind nämlich sehr detailliert und sorgfältig. Wenn man aber nur mit den erforderlichen Dingen erscheint, geht es ziemlich zügig.

Habt ihr es durch die Kontrollen geschafft, werdet ihr gebeten all eure Unterlagen abzugeben. Im Gegenzug erhaltet ihr eine Wartenummer und müsst in einem großen, offenen Raum Platz nehmen. Nun heißt es: Warten, warten, warten. Je nach Schnelligkeit der Mitarbeiten dauert es mal länger, mal geht es schneller. Meine Wartezeit in der Botschaft in Frankfurt betrug 2015 etwa 40 Minuten.

Frau Mala bitte.

Endlich war ich dran, für mein englischsprachiges Interview. Hinter einer Panzerglasscheibe saß ein Mitarbeiter, welcher sehr distanziert, aber dennoch freundlich war. Nachdem ich all seine berechtigten und in meinen Augen teils auch unberechtigten Fragen zu allem Möglichen beantwortet habe, war das Interview nach knapp 15 Minuten geschafft.

Leider bekommt man nicht sofort im Anschluss die ersehnte Information, ob man das Visum erhält oder nicht. Es heißt also mal wieder: Warten, warten, warten. Online könnt ihr zwischendurch checken, ob sich euer Reisepass bereits auf dem Weg zu euch befindet. Mein Pass kam nach etwa 10 Tagen Wartezeit endlich an. Meine Freude war riesig, als ich den Visum-Aufkleber dort vorfand.

Endlich konnte ich meine Flüge in die USA buchen. 🙂

Mein Resümee.

Ich würde das Ganze nicht nochmal durchmachen. Aus diesem Grund und weil mein Visum dieses Jahr ausläuft – es war also für drei Jahre gültig -, haben wir uns für eine weitere Reise in die USA, genauer gesagt nach New York City, entschieden. Ihr solltet unbedingt die Möglichkeit auskosten und euer erhaltenes Visum so oft nutzen, wie ihr könnt.

In diesem Sinne und in der Hoffnung euch Nicht-ESTA-Reisenden etwas geholfen haben zu können, freue ich mich sehr auf unsere vollen 12 Tage in der Stadt, die niemals schläft.

P.S.:

Falls ihr ein Touristen-Visum beantragen wollt, ist kein ePass mit biometrischem Lichtbild von Nöten. Ein ganz normaler, mindestens noch sechs Monate gültiger Reisepass reicht vollkommen aus. Für alle Reisenden die mit ESTA in die USA einreisen muss ein gültiger elektronischer Reisepass vorhanden sein.

Bis Bald,
Mala (& ein bisschen Vani) 😉

Schreibe einen Kommentar